Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Neonazi-Gefängnisbrief auf Ebay versteigert

  • Donnerstag, 12. Juli 2007 @ 15:51
Antifa Nachdem erst kürzlich Briefe von den drei inhaftierten Mitgliedern der oberösterreichischen Neonazi-Organisation „Bund Freier Jugend“ aufgetaucht sind (die „Oberösterreichischen Nachrichten berichteten am 10. Juli 2007 darüber), wird nun ein Gefängnisbrief von Michael Scharfmüller, einem der drei Verhafteten, im Internetshop „Ebay“ versteigert.

Ludwig Reinthaler, ein Welser Rechtsextremist und BFJ-Sympathisant sowie der Neonazi Robert Faller aus Uttendorf (Bezirk Braunau) wollen mit der Versteigerung des Briefes, den Scharfmüller an die Frau von Reinthaler geschickt hat, finanzielle Mittel für die Unterstützung des „Rechtskampf(es) für die Freheit (sic!) der jungen und unbescholltenen (sic!) Oberösterreicher“ sammeln.

Auf der „Ebay“-Verkaufsseite finden sich neben einem Pamphlet des Kärnter Neonazis Andreas Thierry, in dem er u. a. gegen das NS-Verbotsgesetz und gegen antifaschistische Personen hetzt, auch zwei Links zu Homepages von Robert Faller, der den Verkauf des Briefes abwickeln soll.

Auf den Online-Seiten wird eine Aufhebung des NS-Verbotsgesetzes gefordert und die Bildung einer als „Nationale Volkspartei“ getarnten Neonazipartei propagiert. Faller war der Anführer der neonazistischen Gruppen „Kameradschaft Germania“ und „Nationaldemokratisches Aktionsbüro“ (Quelle: DÖW).

Auch Ludwig Reinthaler verfügt – abgesehen vom BFJ – über beste Kontakte zur nationalen und internationalen Neonaziszene. Über die Verurteilung des Holocaustleugners Ernst Zündel im Februar 2007 mokierte sich Reinthaler in seinem Emailnewsletter etwa mit den Worten „Ernst Zündel verurteilt! 5 Jahre Gefängnis es lebe die freie Meinungsäußerung!“.

Mindestens zwei Mal (August 2006, Oktober 2006) hat Reinthaler über seinen Newsletter Nachrichten des Österreichischen Neonazis und Holocaustleugners Gerd Honsik, der im spanischen Exil lebt, verschickt. In den Emailnachrichten finden sich stets zahlreiche Links zu neonazistischen und geschichtsrevisionistischen Online-Seiten (NPD, Honsik, BFJ etc.).

Büro

Das Büro der KPÖ-Oberösterreich ist von Montag bis Freitag von 8:00 bis 14:00 Uhr besetzt und via Festnetz telefonisch unter +43 732 652156 erreichbar. Ansonsten Anfragen, Mitteilungen etc. per Mail an ooe@kpoe.at oder Mobil bzw. über den Message-Dienst Signal an +43 699 16111901 (Michael Schmida), +43 699 11898738 (Gerlinde Grünn) oder +43 680 2438816 (Andreas Heißl).

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Café KPÖ?

Alle Artikel aus "Cafè KPÖ" - Kultur, Politik, Unterhaltung - auf CAFÉ KPÖ

Publikationen

 
 
Statut der KPÖ
Browse Album