Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Mehr Mittel für die freie Szene

  • Donnerstag, 23. November 2006 @ 18:06
Kultur Offener Brief von Initiativen und AktivistInnen der Freien Szene Linz an den Kulturreferenten der Stadt Linz

Sehr geehrter Herr Vizebürgermeister, sehr geehrter Herr Stadtrat, sehr geehrter Herr Kulturreferent Dr. Watzl!

Die Situation in der Linzer Freien Szene ist höchst prekär. Anlässlich der anstehenden Subventionsverhandlungen zu den "Drei-Jahres-Verträgen", aber auch im Hinblick auf das Kulturhauptstadtjahr 2009 sehen sich Initiativen, KünstlerInnen und KulturarbeiterInnen der Freien Szene dazu gedrängt, sich mittels eines offenen Briefes an Sie zu wenden.

Als Kulturreferent bekennen Sie sich im Kulturentwicklungsplan der Stadt Linz medienwirksam zu einer pluralistischen Freien Szene. Auch in der Bewerbung für das Kulturhauptstadtjahr 2009 schmücken Sie sich und die Stadt Linz mit den vielfältigen Qualitäten der Freien Szene in Linz.

Ihre politische Praxis gegenüber der Freien Szene gestaltet sich aber widersprüchlich dazu: Die Freie Szene leidet nach wie vor unter grundlegenden strukturellen Mängeln. Diese äußern sich unter anderem in fehlendem Raum (Proberäume, Büros, Ateliers, Werkstätten, Präsentationsflächen, ...), fehlender finanzieller Absicherung für freie Initiativen und AktivistInnen und mangelnder öffentlicher und politischer Anerkennung. Dies liegt mitunter in Ihrer Verantwortung als Kulturreferent.

Während in öffentliche Repräsentationsbauten stark investiert wird (AEC-Ausbau, Schlossmuseum, Nordico, Musiktheater ...), kämpfen viele der Initiativen und AktivistInnen um Minimalbeträge und ihre Existenz. Dies liegt insbesondere in Ihrer Verantwortung als Kulturreferent.

Die gesamte Situation verschärft sich zusätzlich durch höchst prekäre Beschäftigungsverhältnisse, die eindeutig auf den fehlenden Willen zur Basisfinanzierung zurückzuführen sind. Zahlreiche AktivistInnen der Freien Szene sind gezwungen unter der Armutsgrenze zu leben. Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten und Bezahlung der KulturarbeiterInnen stehen im extremen Ungleichgewicht zueinander. Auch hier können Sie sich einer Verantwortung nicht entziehen.

Wir fordern daher:
• Die bewusste Anerkennung der Freien Szene und ihrer Rolle für die Stadt Linz -- nicht nur am Papier!
• Die langfristige und nachhaltige Struktursicherung der Freien Szene jetzt sofort, im Jahr 2009 und darüber hinaus!
• Mittelfristige Förderverträge in ausreichender Höhe für alle kontinuierlich arbeitenden Initiativen, KünstlerInnen und KulturarbeiterInnen!
• Klare Festschreibung und Handhabung, dass Summen in mittelfristigen Förderverträgen als Mindestsummen und nicht als feststehende Höchstsummen anzusehen sind!
• Transparente und nachvollziehbare Subventionsentscheidungen!
• Die Öffnung von bestehenden Räumen und die Schaffung neuer Räume für lokale KünstlerInnen und KulturarbeiterInnen!
• Humane Arbeitsbedingungen und angemessene Bezahlung für KulturarbeiterInnen gemäß ihrer Qualifikation und Arbeitszeiten!

Linz, 23. November 2006

UnterzeichnerInnen:
• a.s.a.p (www.asap-lab.org)
• Die Fabrikanten (www.fabrikanten.at)
• FIFTITU% -- Vernetzungsstelle für Frauen in Kunst&Kultur (www.fiftitu.at)
• FRO - Freies Radio OÖ (www.fro.at)
• IFEK - Institut für erweiterte Kunst (www.ifek.at)
• IG Kultur (www.igkultur.at)
• KAPU (www.kapu.or.at)
• KUPF - Kulturplattform OÖ (www.kupf.at)
• Linzer Frühling (www.linzer-fruehling.at)
• maiz (www.maiz.at/)
• Medea (www.servus.at/medea)
• Moviemento (www.moviemento.at)
• Pangea (www.pangea.at)
• qujOchÖ (www.qujochoe.org)
• Servus.at (www.servus.at)
• Social Impact (www.social-impact.at)
• Stadtwerkstatt (www.stwst.at)
• Tonträger Records (www.trontraeger-records.com)
• Transpublic (www.transpublic.at)
• Wunderkinder KG (www.wunderkinderkg.com)
• Zach Records (www.zach-records.com)

Weitere UnterstützerInnen:
• Aileen Derieg (Übersetzerin im Kunst- und Kulturbereich)
• Andre Zogholy (qujOchÖ, stv. Vorsitzender Linzer Stadtkulturbeirat, Vorstandsmitglied Kulturplattform Oberösterreich)
• Rudolf Danielczyk, MBA (Kulturarbeiter, dzt. Wien)


Publikationen

 
 
Sie sind den anderen Weg gegangen. Oberösterreichische KommunistInnen im Widerstand gegen den Faschismus.
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156

Versorgerin

Kritische Beiträge zur Kultur- und Kommunalpolitik in Linz und darüber hinaus.
Online-Versorgerin