Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Umstrittene Dienstleistungsrichtlinie im Geiste Bolkesteins

  • Mittwoch, 15. November 2006 @ 12:34
News Im Gegensatz zu Volkshilfe-Präsident Josef Weidenholzer kann die KPÖ das angeblich Positive am Beschluss des Europäischen Parlaments über die umstrittene Dienstleistungsrichtlinie nicht erkennen. Von einem „Erfolg der Gewerkschaften und der organisierten Zivilgesellschaft“ kann nämlich in keiner Weise die Rede sein.

Allein die von Weidenholzer ins Treffen geführte Ausnahme für „Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse und aller Gesundheitsleistungen“ reicht nicht aus, um in der „Bolkestein-Direktive“ einen Fortschritt zu sehen. Vielmehr stellt diese Richtlinie einen jetzt von Konservativen, Sozialdemokraten und Liberalen gemeinsam abgesegneten Kompromiss dar.

Auch der SPÖ-Politiker Weidenholzer muss eingestehen, dass die von der Arbeiterkammer verlangte Ausnahme der Daseinsvorsorge (Wasser, Abwasser, Abfall), aber auch der sozialen Dienstleistungen und des Arbeits- und Tarifrechts nicht erfolgt. Viele elementare Lebensbereiche werden mit der Richtlinie künftig einem schrankenlosen Dumpingwettbewerb bei Löhnen, Sozialleistungen, KonsumentInnenschutz und Umweltstandards unterworfen: „Allein die bisherigen Erfahrungen mit dem EU-Dogma der Liberalisierung in vielen Bereichen wie Strom, Gas, Telekom, Post, Bahn usw. müssten eigentlich ausreichen, um weiteren Liberalisierungen ein striktes Nein entgegenzuhalten“, so KPÖ-Landessekretär Leo Furtlehner.

Von einem „sozialen Europa“ kann mit dieser Richtlinie weniger denn je gesprochen werden. Demokratiepolitisch kontraproduktiv ist dabei, dass das EU-Parlament von seinen noch im Februar 2006 vertretenen eigenen Forderungen abgerückt ist und jetzt eine Version beschließt, die im Wesentlichen dem ursprünglichen Anliegen des ehemaligen Wettbewerbskommissars Frits Bolkestein (Niederlande) entspricht.

Das bedeutet aber auch einen massiven Affront gegenüber den Gewerkschaften und Sozialbewegungen, die zu Jahresbeginn 2006 eine breite Kampagne gegen die Dienstleistungsrichtlinie geführt haben. Mit einer solchen Politik darf sich die offizielle Politik freilich nicht wundern, wenn als Folge der Auswirkungen einer Liberalisierung im Sinne des Kapitals das Unbehagen über das „Europa der Konzerne“ weiter steigt.


Wir ersuchen um Unterstützung!?

Damit KPÖ PLUS am 15. Oktober 2017 bei der Nationalratswahl auf dem Stimmzettel steht brauchen wir in Oberösterreich mindestens 400 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen. Wir ersuchen daher alle, denen die Kandidatur von KPÖ PLUS ein Anliegen ist, um Unterstützung. Unterstützungserklärungen können ab 25. Juli 2017 (Stichtag) bis spätestens zum 18. August 2017 (Einreichungsschluss) abgegeben werden:

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Polizeigewalt am 1. Mai 2009 in Linz: Mit Schlagstock und Pfefferspray…
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156