Mit einer Kranzniederlegung beim Denkmal im Bereich Siemensstraße/Daimlerstraße im Stadtteil Neue Heimat würdigten der KZ-Verband Oberösterreich und das Mauthausen-Komitee Österreich am 12. Mai 2006 die im Arbeitserziehungslager Schörgenhub inhaftierten und ermordeten Antifaschistinnen würdigten. An der Kundgebung beteiligten sich auch VertreterInnen der Linzer KPÖ. In einer Ansprache betonte die Linzer SPÖ-Gemeinderätin Karin Hörzing den Anteil der Frauen im Widerstand gegen Nazifaschismus. Sie hob dabei Gisela Tschofenig-Taurer (1917-1945) hervor, die am 27. April 1945 im Lager Schörgenhub ermordet wurde. Nach der Kommunistin Tschofenig-Taurer wurde Anfang 2006 vom Linzer Stadtsenat auf Initiative der KPÖ-Frauengruppe Linz im Stadtteil Ebelsberg eine Straße benannt.