Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Netzkultur-Kritik am neuen Telekommunikationsgesetz

  • Dienstag, 14. März 2006 @ 09:22
Österreich Seit 1. März 2006 ist eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes (TKG) in Kraft, die eine Zusendung von e-Mails unter Strafe stellt, sobald keine vorherige Einwilligung der EmpfängerInnen vorliegt bzw. wenn diese an mehr als 50 Personen gerichtet ist. Dabei wird nicht unterschieden, ob der Mail-Versand kommerzielle Absichten verfolgt oder gemeinnützigen Zwecken dient.

"Wie schon im Vorjahr die Novellierung des Mediengesetzes haben die neuen Bestimmungen des TKG vor allem die Realitäten von Kunst- und Kulturschaffenden nicht berücksichtigt", stellt der Vorstand des konsortium.Netz.kultur in einem offenen Schreiben an den Nationalrat fest. "Es ist zu begrüßen, dass die Privatsphäre von Internet-NutzerInnen mit Maßnahmen gegen unliebsamen Spam geschützt wird. Es ist aber auch zu beachten, dass e-Mails in der Praxis der Kulturarbeit einen wichtigen Beitrag zur Herstellung von demokratischen Öffentlichkeiten leisten."

Kunst- und Kulturorganisationen, Interessenverbände und zahlreiche Projekte sind angesichts der neuen Regelung und der hohen Strafandrohung von bis zu 37.000 Euro stark verunsichert. "Viele Organisationen wissen nicht, wem sie welche Informationen zukommen lassen dürfen. Aus Angst vor Existenz bedrohenden Konsequenzen wählen schon jetzt gar nicht so wenige die Selbstzensur", berichtet Gabi Kepplinger vom Linzer Netzknoten servus.at.

Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung muss auch im Hinblick auf den e-Mail-Versand unangetastet bleiben. Das konsortium.Netz.kultur fordert daher eine Nachbesserung des TKG, die eine so genannte Opt-out-Lösung bei einer Zusendung von nicht-kommerziellem Informationen vorsehen soll. Damit wäre sicher gestellt, dass die EmpfängerInnen jederzeit eine Austragung aus dem Verteiler verlangen können.

"Gesellschaftspolitisches Engagement braucht Öffentlichkeit", meint Sarah Schönauer, Vorsitzende der Salzburger Netzkultur-Initiative subnet. "Gerade für kleine Organisationen ist die Information durch e-Mail unverzichtbar. Ohne Nachbesserung des TKG ist die Nutzung von Netztechnologien als Mittel demokratiepolitischer Meinungsäußerung und Information in erheblichem Maße gefährdet."

Kontakt: konsortium.Netz.kultur
Kirchengasse 4
A-4040 Linz
Mail contact@konsortium.at
Web http://www.konsortium.at/


Wir ersuchen um Unterstützung!?

Damit KPÖ PLUS am 15. Oktober 2017 bei der Nationalratswahl auf dem Stimmzettel steht brauchen wir in Oberösterreich mindestens 400 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen. Wir ersuchen daher alle, denen die Kandidatur von KPÖ PLUS ein Anliegen ist, um Unterstützung. Unterstützungserklärungen können ab 25. Juli 2017 (Stichtag) bis spätestens zum 18. August 2017 (Einreichungsschluss) abgegeben werden:

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Polizeigewalt am 1. Mai 2009 in Linz: Mit Schlagstock und Pfefferspray…
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156