Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

1934: Der Weg zum Februar - Chronologie 1918-1934

  • Mittwoch, 12. Februar 2014 @ 08:00
Geschichte 1918: Waffenstillstand (3.11.), Gründung der KPÖ (3.11.), Verzicht von Kaiser Karl I. auf Regierungsgeschäfte (11.11.), Ausrufung der Republik (12.11.)

1919: Wahlen zur verfassungsgebenden Versammlung (16.2.), Landesverweisung des Hauses Habsburg (3.4.), Polizeiangriff auf Demonstration in Wien (17.4.), Entwaffnung des Volkswehr-Bataillons 41 (27.8.), Annahme des Friedensvertrages (6.9.)

1920: Hungerdemonstration in Wien (.7.6.), Rücktritt von Kanzler Renner (11.6.), Regierung unter bürgerlicher Führung (7.7.), Annahme der Verfassung (1.10.)

1921: Bildung der Schober-Regierung (21.6.), Plünderungen bei Protestdemonstration gegen Inflation in Wien (1.12.)

1922: Bildung der Seipel-Regierung (31.5.), Gründung der Notenbank (14.7.), Sturm auf Parlament bei Arbeitslosendemonstration (23.8.), Annahme der Seipel-Sanierung (27.9.)

1923: Genehmigung des Schutzbundes (12.4.)

1924: Schilling als neue Währung (12.12.)

1925: Tote und Verletzte bei Zusammenstoß zwischen Arbeitern und Nazis in Mödling (21.5.), antisemitische Ausfälle gegen Zionistenkongress in Wien (18.8.)

1926: “Linzer Programm” der SDAP (3.11.), 202.000 Arbeitslose (31.12.)

1927: Morde von Schattendorf durch Frontkämpfer (30.1.), Freispruch der Mörder von Schattendorf (14.7.), Sturm auf Justizpalast (15.7.), Generalstreik (16.7.)

1928: Freispruch für Justizpalast-Demonstranten (13.1.)

1929: Kunschak warnt vor reaktionärer Entwicklung der Heimwehr (27.1.), reaktionäre Verfassungsreform (7.12.)

1930: “Anti-Terrorgesetz” (4.4.), “Korneuburger Eid” der Heimwehr (18.5.)

1931: Pfrimer wird Heimwehr-Führer (2.5.), gescheiterter Pfrimer-Putsch (13.9.), 302.000 Arbeitslose (31.12.)

1932: 362.000 Arbeitslose (31.3.), Bildung der Dollfuß-Regierung (20.5.), Dollfuß wendet kriegswirtschaftliches Ermächtigungsgesetz von 1917 an ((1.10.)

1933: Hirtenberger Waffenaffäre (8.1.), 402.000 Arbeitslose (15.2.), Bundesheer besetzt Bahnhöfe (1.3.), Rücktritt aller drei Parlamentspräsidenten, Dollfuß betrachtet Parlament als aufgelöst (4.3.), Verbot des Schutzbundes (25.3.), Verbot der Maiaufmärsche (1.5.), Verbot der KPÖ (26.5.), Errichtung von Anhaltelagern (23.9.)

1934: Abwehr gegen Hausdurchsuchung im Hotel “Schiff” (12.2.), Zusammenbruch der Februarkämpfe (15.2.), Verbot der SDAP und aller Arbeiterorganisationen, Annullierung aller Mandate (16.2.)




Wir ersuchen um Unterstützung!?

Damit KPÖ PLUS am 15. Oktober 2017 bei der Nationalratswahl auf dem Stimmzettel steht brauchen wir in Oberösterreich mindestens 400 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen. Wir ersuchen daher alle, denen die Kandidatur von KPÖ PLUS ein Anliegen ist, um Unterstützung. Unterstützungserklärungen können ab 25. Juli 2017 (Stichtag) bis spätestens zum 18. August 2017 (Einreichungsschluss) abgegeben werden:

Wohnkampagne der KPÖ?

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Sie sind den anderen Weg gegangen. Oberösterreichische KommunistInnen im Widerstand gegen den Faschismus.
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156