Willkommen bei KPÖ Oberösterreich 

Laut SPÖ-Umfrage klare Mehrheit gegen Börsengang der Post

  • Dienstag, 24. Januar 2006 @ 23:14
News Laut einer von der oberösterreichischen SPÖ in Auftrag gegebenen bundesweiten Umfrage ist eindeutig, dass eine große Mehrheit der Bevölkerung einen Börsengang der Post ablehnt. Auch bei den Befragten mit ÖVP- und FPÖ-Präferenz bewertet eine deutliche Mehrheit den Börsengang als negativ.

77 Prozent meinen, die Post müsse in öffentlicher Hand bleiben. 71 Prozent erwarten, dass eine Privatisierung nur den Anlegern nützt. 69 Prozent glauben dass sich die Versorgung im ländlichen Raum verschlechtert, 75 Prozent dass es zu weiteren Postämterschließungen kommt. 85 Prozent befürchten vom Börsengang weiteren Personalabbau, 58 Prozent sehen eine Schwächung der Post durch die Privatisierung. Und 52 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung der Zustellqualität.

Die KPÖ-Oberösterreich sieht es zwar als positiv, wenn der oö SPÖ-Chef Erich Haider - ebenso wie die oö Arbeiterkammer - einen Börsengang der Post grundsätzlich ablehnt und im Landtag den anderen Parteien dazu die Gretchenfrage stellen wird. Bekanntlich hat sich der steiermärkische Landtag kürzlich auf Initiative der KPÖ mehrheitlich gegen einen Börsengang der Post ausgesprochen.

„Die wirkliche Nagelprobe für Haider ist allerdings, ob es ihm gelingt Post-Gewerkschaftschef Gerhard Fritz und SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer für seine Position einer grundsätzlichen Ablehnung eines Börsenganges zu gewinnen“, meint KPÖ-Landesvorsitzender Leo Mikesch.

Die Postgewerkschaft kann sich nämlich eine Privatisierung später als 2006 sehr wohl vorstellen und Gusenbauer will mit einer „Nachdenkpause“ Zeit gewinnen. Dabei steht im Raum, dass die Zustimmung durch eine fragwürdige Mitarbeiterbeteiligung erreicht werden soll.



Wir ersuchen um Unterstützung!?

Damit die Liste „Alternative Listen, KPÖ Plus, Linke und Unabhängige“ (Kurzbezeichnung „KPÖ“) am 29. September 2019 bei der Nationalratswahl auf dem Stimmzettel steht brauchen wir in Oberösterreich mindestens 400 amtlich beglaubigte Unterstützungserklärungen. Wir ersuchen daher alle, denen die Kandidatur einer linken Alternative ein Anliegen ist, um Unterstützung. Unterstützungserklärungen können ab 9. Juli 2019 (Stichtag) bis spätestens zum 2. August 2019 (Einreichungsschluss) abgegeben werden:

Aktion der KPÖ Linz?

Publikationen

 
 
Programmatik der KPÖ 2004-2014
Browse Album

Aktiv werden in der KPÖ …

… oder einfach mehr über die KPÖ erfahren? Schick uns ein E-Mail oder nutze das Kontaktformular oder ruf an: 0732 652156